Temporäres Sperren von Triggern

Themen rund um den praktischen Einsatz von Firebird. Fragen zu SQL, Performance, Datenbankstrukturen, etc.

Moderator: thorben.braun

Antworten
zappa2
Beiträge: 19
Registriert: Fr 5. Okt 2018, 10:59

Gibt es eine Möglichkeit, innerhalb einer SP einen bestimmten Trigger kurzzeitig auf inactive zu setzen?

alter trigger TRIGGER_NAME inactive;

geht natürlich nicht innerhalb einer SP.

Auch wenn ich das als Execute statement ('...'); versuche. Gibt zwar keinen Fehler, aber geht auch nicht.

Ich vermute ja mal, dass es nicht geht, weil das Deaktivieren von Triggern DDL ist, und man die wohl nicht einfach mal soeben innerhalb PSQL machen kann.
bfuerchau
Beiträge: 276
Registriert: Mo 7. Mai 2018, 18:09

Bestimmet DDL's kann man nur per dynamischem SQL erledig.
https://firebirdsql.org/refdocs/langref ... cstat.html
Das schöne ist, DDL per Execute unerliegt meist keiner Einschränkung.
Allerdings muss für die Änderung von Table-Metadaten die Tabelle exclusiv im Zugriff sein.
zappa2
Beiträge: 19
Registriert: Fr 5. Okt 2018, 10:59

Vielen Dank für die rasche Antwort.

Exklusiver Zugriff auf die Tabelle, dessen Trigger ich temporär umgehen wollte, kann natürlich nicht gewährleistet werden. Demzufolge muss ich einen anderen Weg finden.
Und die Aussage
Although this form of EXECUTE STATEMENT can also be used with all kinds of DDL strings (except CREATE/DROP DATABASE), it is generally very, very unwise to use this trick in order to circumvent the no-DDL rule in PSQL.
ist ja auch ziemlich eindeutig.
bfuerchau
Beiträge: 276
Registriert: Mo 7. Mai 2018, 18:09

Nun ja, in unserer BI-Lösung wird sehr viel zur Laufzeit mit dynamischem DDL gearbeitet.
Dies geht nun mal ausschließlich auf diesem Weg.
Zusätzlich benötige ich da noch eine Sperrlösung, weil 2 DDL's gleichzeitg häufig zum DB-Crash führen.
Aber das erledige ich mit einem "Select * from MyTable for update".
Dieser parkt alle meine DDL-Befehle und sequentialisiert diese.
Mittels autonomous transaction stelle ich auch das Problem der Satzversionen sicher, die auch bei den Systemtabellen zur Anwendung kommt.

Es ist aber nun mal korrekt, dass man Trigger in einer Shared-Umgebung nicht umgehen kann und das ist auch besser so.
Allerdings könntest du Session-Variablen erstellen, die die normalen User/Apps nicht kennen, und deine Trigger prüfen über die Sessionvariable ob sie was tun sollen oder nicht.
Antworten